Regionale Presse Prignitz am 3. April 2003

MAZ Prignitz-Kurier

Neun Ordner mit Unterschriften
Initiatoren des "Prignitzer Appells" übergaben Listen an Bundesregierung

BERLIN Der Empfang für die Initiatoren des "Prignitzer Appells" war freundlich. Als sie gestern Listen mit mehr als 42 600 Unterschriften in insgesamt neun dicken Ordnern dem Bundeskanzleramt übergaben, wartete auf sie zwar nicht der Hausherr. Doch nahm sich Stephan Philipp Iro als Vertreter des Referats Asien/Afrika/Lateinamerika immerhin 40 Minuten Zeit für die beiden Sprecher der Initiative, Hartmut Winkelmann (PDS) und Manfred Tiede (parteilos), sowie die Koordinatorin des "Prignitzer Appells", Ramona Dittrich. In dem Gespräch hätten die Initiatoren ihre Beweggründe für den Appell erläutert, erklärte Winkelmann. Maria Strauß-Jaß von der Pressestelle der PDS Brandenburg sagte gegenüber der MAZ, dass das Gespräch sehr angenehm gewesen sei. Iro habe sich aufgeschlossen gegenüber dem Anliegen gezeigt. Winkelmann wiederum betonte, die Initiative begrüße das Nein des Bundeskanzlers Gerhard Schröder zum Irak-Krieg. Meinungsunterschiede gebe es beim Thema Überflugrechte. Auch wünscht sich die Initiative, dass die Bundesregierung auch die Nutzung von Militärbasen in Deutschland für Kriegseinsätze verweigere. Dennoch: Iro versprach, sich genau mit dem "Prignitzer Appell" zu beschäftigen und diesen in der weiteren Arbeit zu berücksichtigen. 38 Kommunalpolitiker aus der Prignitz hatten die Aktion am 5. Dezember 2002 gestartet. Mittlerweile unterstützen sie mehr als 2000 Kommunalpolitiker aus ganz Deutschland. Die Initiatoren betonten, die Aktion fortsetzen zu wollen. atz/ddp

 

 

 

   zurück zur Übersicht