Presse am 24. März 2003

Freie Presse
Zwickau: Zwickauer protestieren gegen Irak-Krieg
Unterschriftensammlung bei Mahnwache am Dom - Plädoyer für friedliche Konfliktlösung
Mit einer Mahnwache am Dom protestierte das Zwickauer Netzwerk Frieden am Montag Nachmittag gegen den völkerrechtswidrigen Irak-Krieg der USA und ihrer Verbündeten.

Viele Passanten unterschrieben den „Prignitzer Appell“, der eine konsequente Friedenspolitik der Bundesregierung anmahnt. „Wenn ich im Fernsehen die Bilder sehe, dann wird mir richtig schlecht“, gesteht Marie Lindner vom Clara-Wieck-Gymnasium. „Ich fühle mit den Menschen. Krieg ist einfach keine Lösung. Das ist so was Schreckliches! Es macht mir Angst.“ Ihre Mitschülerin Dominique Moratzky bedauert, „dass es die Menschen nicht schaffen, Konflikte auf friedliche Art zu lösen, dass immer Menschen sterben müssen und vor allem gerade jene, die überhaupt nichts dafür können.“ Beide berichten, dass in der Schule ganz viel über den Krieg geredet wird.

„Klein Blut für Öl! Waffeninspektoren in die USA“ war auf einem selbstgemalten Transparent zu lesen. Im Anschluss an die Mahnwache formierte sich ein kleiner Protestzug durch die Innenstadt. Auch die Studenten der Westsächsischen Hochschule zeigen Flagge - aus den Fenstern ihres Wohnheims an der Inneren Schneeberger Straße hängen weiße Bettlaken, auf denen sie mit Schriftzügen wie „No war“ Position gegen den Krieg beziehen.

Von Thomas Croy

 

 

   zurück zur Übersicht