Offener Brief an den Kreistagspräsidenten Oberhavel

Hohenbruch, 11.12.2002

Sehr geehrter Herr Staufenbiel,

vor wenigen Tagen haben sich Kommunalpolitiker der Prignitz mit der Bitte an die Bundesregierung gewandt, sich nicht in den Irak-Krieg hineinziehen zu lassen.

Mir spricht diese Initiative aus dem Herzen und ich wende mich deshalb mit einem offenen Brief an Sie als Vorsitzenden des Kreistages Oberhavel.

Seit vielen Jahren beginnt für mich das Jahr mit einem Spaziergang in der FREIen HEIDe. Mich bedrückt der Gedanke, dass hier wieder für neue Kriege geübt werden könnte. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich Herrn Landrat Gilde dort sehe, der sich in dieser Beziehung für seine Region einsetzt. Ich gehöre zur Generation, die Krieg erlebt hat und ich hatte die starke Hoffnung, dass meine Töchter nie eine solche schreckliche Erfahrung machen müssen. Ich wünsche es keinem Menschen, in keinem anderen Land.

Oberhavel hat sich als einer der wenigen Kreise in Brandenburg zu den Prinzipien der Lokalen Agenda 21 bekannt. Wir wollen ausdrücklich Leben und Interessen von Menschen in Nord und Süd unseres Planeten achten und künftige Generationen bei unserem Tun nicht außer Acht lassen. Ich unterstütze diesen Gedanken und die Arbeit des Kreises in diesem Sinne und kann mich nicht damit abfinden, in einem Land zu leben, dass diesem Grundsatz nicht treu bleiben könnte. Krieg bringt für den Menschen das größte Leid und der Natur die größte Zerstörung. Zwei Konzentrationslager in unserem Landkreis erinnern uns ständig daran.

Ich bitte Sie aus diesen Gründen, die Gelegenheit der letzten Kreistagssitzung in diesem Jahr zu nutzen, Ihre Kollegen und die Abgeordneten des Kreistages über die Initiative ihrer Prignitzer Kollegen zu informieren und mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.

Ich füge den Aufruf und die Unterschriftenliste bei und wünsche Ihnen für die verbleibende Vorweihnachtszeit alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Erika Schulz
Sachkundige Bürgerin 

  leider war Herr Staufenbiel zur Kreistagssitzung Oberhavel selbst nicht anwesend

  zurück zur Übersicht   weiter: Hessen-Brief