Archiv Seite 1 - Februar 2003

Perleberg, 28. Februar 2003
22.30 Uhr

Das war ein sehr ereignisreicher Tag heute - "Aktionstag" in der Prignitz, mit Fernsehen und allem drum und dran. Der "Prignitzer Appell" hat es in die Hauptnachrichtensendung des ORB geschafft: www.orb.de/brandenburgaktuell/

Die im ORB-Beitrag gezeigte Post war ganz echt - heute aus Berlin und noch einmal aus Treptow-Köpenick, aus Rathenow und Premnitz, Lanz und anderen Prignitzer Gemeinden, sehr viel aus Sachsen - Eilenburg, Löbau, Freiberg, Gröditz und aus dem Niederschlesischen Oberlausitzkreis, aus Ueckermünde und dem Altmarkkreis Salzwedel. Auf den Listen aus Salzwedel auch 24 Kreistagsabgeordnete.

29.198

Bürgerinnen und Bürger unterstützen inzwischen die Initiative, 1.826 Kommunalpolitiker haben sich dem Appell angeschlossen. Die 29.000ste Unterschrift kommt aus Freiberg von Regina Beuge.

Perleberg, 27. Februar 2003
20 Uhr

Jetzt ist der nächste Tausender erstiegen. Aus Stollberg erreichte uns die entscheidende Liste - Frau Eva-Maria Lang ist die 28.000ste Unterstützerin für den "Prignitzer Appell". Insgesamt haben sich bis jetzt

28.207

Bürgerinnen und Bürger der Initiative angeschlossen, darunter 1.799 Kommunalpolitiker. Am Freitag, 28. Februar, wird es in der Prignitz fast so etwas wie einen Aktionstag gegen den Krieg geben - Veranstaltungen in Perleberg, Pritzwalk und Wittenberge. (mehr)

Perleberg, 27. Februar 2003
8 Uhr

Bis gestern Abend sind insgesamt

27.337 Unterschriften

für den "Prignitzer Appell" eingegangen.

Zu den jetzt 1.795 Kommunalpolitikern, die sich der Initiative angeschlossen haben, gehören der Bürgermeister von Pritzwalk, Wolfgang Brockmann, sowie mehrere Stadträte und berufene Bürger des Stadtrates Hoyerswerda (Sachsen).

Perleberg, 25. Februar 2003
21 Uhr

Auch heute wieder gab es sehr viel Post. Die Zahl der Unterstützer ist auf insgesamt

26.764

angestiegen. 1.784 Kommunalpolitiker haben sich dem "Prignitzer Appell" angeschlossen, unter ihnen der Bürgermeister von Königs Wusterhausen, Stefan Ludwig. Die 26.000ste Unterschrift kommt von Kay Fraundörfer aus Luckau.

Unterschriftenlisten erreichten uns aus Eberswalde und dem Kreis Dahme-Spree, vom Friedensbündnis Sangerhausen und von der PDS Schwäbisch Hall, aus Blankenfelde und Dachwig in Thüringen sowie aus dem Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Perleberg, 24. Februar 2003
21 Uhr

Mit dem heutigen Tag haben sich

25.660 Menschen

dem "Prignitzer Appell" angeschlossen, unter ihnen 1.761 Kommunalpolitiker. Post erreichte uns heute aus Berlin und der Gemeinde Boitzenburger Land, aus dem Niederschlesischen Oberlausitzkreis und aus dem Kreis Bernburg.

Jeden Mittwoch finden außerdem in Luckenwalde am Ehrenmal für die Opfer von Gewalt und Krieg Mahnwachen statt (18.30 Uhr).

Perleberg, 23. Februar 2003
20 Uhr

25.000

Unterschriften sind erreicht: Mit einer Liste aus Sachsen-Anhalt kam als 25.000ster Unterzeichner Willi Seefried aus Leißling (das liegt zwischen Naumburg und Weißenfels) hier an. Insgesamt ist die Zahl der Unterstützer auf 25.140 angestiegen - Post kam auch aus Wittenberge, Elstal, Hönow und Berlin, aus Bad Frankenhausen, Artern/Sangerhausen und Jena, aus Templin, Neuruppin und Fehrbellin.

Inzwischen haben sich 1.750 Kommunalpolitiker dem "Prignitzer Appell" angeschlossen.

Und: die Rede des Kreistagsabgeordneten Günter Desch zur Aktuellen Stunde "Kommunalpolitiker gegen den Krieg" steht jetzt auch auf diesen Seiten zur Verfügung.

Perleberg, 21. Februar 2003
20 Uhr

Zum Wochenende sorgen die Kommunalpolitiker im Unterstützerkreis für die Schlagzeilen:

1.733 

kommunale Abgeordnete, Bürgermeister, sachkundige Bürger und Wahlbeamte haben sich bis jetzt dem "Prignitzer Appell" angeschlossen. Dazu gehört seit heute auch
Landrat Harald Zanker aus dem Unstrut-Hainich-Kreis in Thüringen.

Weitere Unterstützung erhielten wir aus Premnitz, Rathenow und Coswig, aus dem Kreis Aue-Schwarzenberg, aus Potsdam, Halle und Roßlau, aus Berlin, Wittenberge und von der ISOR-Gruppe Wolmirstedt. Insgesamt

24.638 Bürgerinnen und Bürger

unterstützen die Initiative.

Perleberg, 20. Februar 2003
19 Uhr

Mit der Post kamen heute Unterschriftenlisten aus Berlin, Genthin und Burg in Sachsen-Anhalt, aus Neuruppin, Forst und Hennigsdorf, aus Moers, Bralitz und Hohenziatz hier an. Unter den Unterschriften die von Birgit Scherbinski aus Hohenziatz als 24.000ste.

Insgesamt haben sich bis jetzt

24.054

Bürgerinnen und Bürger dem "Prignitzer Appell" angeschlossen. Mit dabei sind 1.696 Kommunalpolitiker - jetzt verstärkt durch den Bürgermeister und Gemeindevertreter aus Dannenreich (Landkreis Dahme-Spree) sowie Stadt- und Gemeinderäte aus Genthin und Hohenziatz.

Perleberg, 19. Februar 2003
19 Uhr

Bis heute sind

23.076 Unterschriften

für den "Prignitzer Appell" eingegangen.  Zu den 1.683 Kommunalpolitikern, die sich der Initiative angeschlossen haben, zählen Bürgermeister, Abgeordnete, Wahlbeamte und sachkundige Bürger aus Stadt- und Gemeindevertretungen oder Kreistagen in Ost und West.

Perleberg, 18. Februar 2003
17 Uhr

So - jetzt sind die Nacharbeiten wenigstens teilweise erledigt. Der aktuelle Stand ist ermittelt:

22.273 Bürgerinnen und Bürger

haben sich dem "Prignitzer Appell" angeschlossen, unter ihnen 1.628 Kommunalpolitiker aus fast allen Bundesländern.

Die 20.000ste Unterschrift kam dabei aus Löbau - von Dietmar Buchholz, Oberbürgermeister der Stadt. Vielen Dank für die Unterstützung!

Perleberg, 17. Februar 2003
23 Uhr

"Es gibt Tage, an denen man sich ohnmächtig fühlt - dieser Tag heute gehört gewiss nicht dazu!"
So ungefähr lautete der erste Satz von Hartmut Winkelmann am Sonnabend in Berlin, als er für den "Prignitzer Appell" auf der Auftaktkundgebung das Wort (die Rede ist jetzt da) ergriff. Mehr als eine halbe Million Menschen für den Frieden auf den Straßen der Stadt, die ein Symbol des Kalten Krieges war. Es war eine beeindruckende Kulisse und deshalb auch nur etwas traurig, dass wir uns nicht alle finden konnten. Dafür fliegen hier nach und nach Meldungen und Bilder ein, an denen wir gern alle teilhaben lassen wollen.

Hallo liebe Freunde und Freundinnen vom Prignitzer Appell!

Mehr als eine halbe Million aktiv gegen den Krieg. Da kann man sich nur noch
freuen. Und da kann man (vielleicht zum erstenmal) stolz sein auf unser
Land. Und bei so einem Erfolg darf man dann auch nicht traurig sein, wenn
man die "Marschgruppe Prignitzer Appell" nicht findet. Aber dank der
modernen Medien-Übertragung kann ich mich auch nachträglich noch "zur
Stelle" melden, kann nachweisen, dass auch ein Ratsherr aus Wülfrath in
Sachen "Kommunalpolitiker gegen den Krieg" dabei war. Anbei ein Foto vom
Ratsherr Klaus H. Jann aus NRW.

Herzliche Grüße und weiter so - Klaus

 

Perleberg, 14. Februar 2003
22 Uhr

Doch nicht ganz geschafft -

19.757

Unterschriften für den "Prignitzer Appell" sind bis heute hier eingegangen. Wenn wir jetzt allerdings die mehr als 1.000 Unterschriften mit zählen, die in Berlin auf uns warten, dann, ja dann sind es

20.000

und mehr Menschen, die sich unserer Initiative seit dem 5. Dezember 2002 angeschlossen haben - darunter mehr als 1.600 Kommunalpolitiker aus Ost und West.

Wir sehen uns morgen in Berlin unter dem Motto "Abgeordnete gegen den Krieg" (ab 11 Uhr wird das Transparent auf dem Alex zu finden sein).

Perleberg, 13. Februar 2003
22 Uhr

17.333

Unterschriften für den "Prignitzer Appell" liegen bis jetzt vor.
Davon 1.517 Kommunalpolitiker aus Ost und West - Cornelia Erdmann aus der Gemeindevertretung Schönermark-Stüdenitz war die 1.500ste!
Unterstützung kam von weiteren Abgeordneten dieser Gemeinde, Stadtverordneten aus Ludwigsfelde, einem Kreistagsabgeordneten aus Teltow-Fläming, von einem Stadtrat aus Geithain sowie dem Bürgermeister der amtsfreien Gemeinde Groß Pankow (Prignitz), Thomas Brandt.

Die 17.000ste Unterschrift insgesamt erreichte uns aus Magdeburg von Rudolf Arndt - herzlichen Dank dafür!
Mehr als 250 Unterschriften wurden aus Prenzlau geschickt, aus Lenzen, Görlitz und Glienicke kamen Listen an, aus Eilenburg, Schönebeck und Königs Wusterhausen, aus Berlin, Bad Kösen, Fürstenberg und Mahlow.
Ein Extra-Dank geht an das Ehepaar Melis in Berlin-Lichtenberg, von dem wir heute Post bekamen: "Wir haben vier Listen zusammengetragen und die Gespräche an der Tür genutzt, auch für den Action Day zu werben. Jeder hat eine Stimme. Das ist nicht viel, aber mehr als nichts."

Der Treffpunkt am 15. Februar für den Block "Abgeordnete gegen den Krieg" bleibt die Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz. Wo möglich, sollten wir uns aber bis 11.45 Uhr dort zusammenfinden, um die letzten Schritte zur Auftaktkundgebung gemeinsam zu gehen.

Perleberg, 12. Februar 2003
23 Uhr

Auch heute haben wir einen neuen Tausender erklommen. Die 16.000ste Unterschrift erreichte uns aus Weißenfels in Sachsen-Anhalt von Frau Christa Geppert.

Der Stand jetzt:

16.205

darunter 1.493 Kommunalpolitiker. Ein ganz großes Paket Unterschriftenlisten kam aus Weißenfels als Ergebnis der Mahnwachen von Ende Januar. Weitere Unterstützung erhielten wir aus Königs Wusterhausen und Bad Doberan, aus Hohen Neuendorf, Freiberg und Potsdam, aus Berlin und Pritzwalk. Der Bürgermeister von Plau am See hat sich dem "Prignitzer Appell" angeschlossen, mit ihm drei Stadtvertreter sowie ein sachkundiger Einwohner.

Perleberg, 12. Februar 2003
8 Uhr

Konstantin Wecker in der Süddeutschen Zeitung

Perleberg, 11. Februar 2003
21 Uhr

Heute ist der Briefkasten hier bald geplatzt - fast 2.000 Unterschriften auf zig Listen aus dem Kreis Märkisch-Oderland und aus Döbeln, aus Bernburg und Rudolstadt, Stavenhagen und dem Main-Kinzig-Kreis, aus Lobenstein, Löbau und Gotha haben uns erreicht. Der Stand:

15.179 Bürgerinnen und Bürger

unterstützen den "Prignitzer Appell", unter ihnen 1.463 Kommunalpolitiker.

Die 15.000ste Unterschrift kam von der Kreistagsabgeordneten Nadja Jereschinski aus Gotha in Thüringen.

Perleberg, 11. Februar 2003
10 Uhr

Heute neu auf dieser Seite zwei Initiativen "aus'm Westen": ein Antrag der PDS/Offene Linke Liste Moers und eine Aktion - Antrag und Info-Stand - aus dem Main-Kinzig-Kreis. Viel Spaß beim Erfahrungsaustausch!

Perleberg, 10. Februar 2003
21.30 Uhr

Jetzt geht es auch auf diesen Seiten wieder weiter: bis jetzt haben sich

1.373 Kommunalpolitiker

dem "Prignitzer Appell" angeschlossen; unter ihnen nun auch eine erste Meldung aus Rheinland-Pfalz: Heidi Racké, Verbandsgemeinderatsmitglied in Landau-Land. Weitere 12.419 Bürgerinnen und Bürger unterstützen die Initiative.

Perleberg, 7. Februar 2003
18.30 Uhr

1.342 Kommunalpolitiker

haben sich bis jetzt dem "Prignitzer Appell" angeschlossen; die Initiative wird von insgesamt 12.956 Bürgerinnen und Bürgern unterstützt.
Die mit 271 Unterschriften größte Sendung kam heute aus der Region Nordharz hier an - vielen Dank!
Aus Berlin haben sich eine ganze Reihe Bezirksverordneter von Treptow-Köpenick und Neukölln in die Listen eingetragen.

Perleberg, 6. Februar 2003
21 Uhr

Mit jedem Tag erstürmen wir einen 'Tausender' - der "Prignitzer Appell" hat heute die 12.000 überschritten - mit der Unterschrift von Denise Voigt aus Stollberg in Sachsen. Der Abschlussstand für heute:

12.491 Bürgerinnen und Bürger

unterstützen den Prignitzer Appell. Inzwischen haben sich 1.295 Kommunalpolitiker der Initiative angeschlossen.

Heute begrüßen wir mit Frank Eisermann, Beirat in Bremen-Mitte, den ersten Kommunalpolitiker aus Bremen.
Aus Mecklenburg-Vorpommern erreichten uns über 500 Unterschriften gegen einen Krieg im Irak.
Magdeburg beteiligte sich mit 150 Unterschriften am heutigen Ergebnis, aus Stollberg trafen 167 Unterschriften von den täglichen Mahnwachen ein, unter ihnen auch die mehrerer Stadt- und Kreisräte.
In Eilenburg haben sich der Oberbürgermeister Hubertus Wacker und 14 Stadträte aller Fraktionen in die Liste für den "Prignitzer Appell" eingetragen.
Eine weitere Liste kam aus Nauen mit den Unterschriften von Bürgermeister Detlef Fleischmann sowie von 14 Stadtverordneten.
Zu all dem kommen noch Listen aus Sondershausen, von den PDS-Basisorganisationen Bad Kösen und Blankenfelde sowie aus Berlin.

Perleberg, 5. Februar 2003
21 Uhr

Bis zum heutigen Abend unterstützten

11.171

Menschen den "Prignitzer Appell". Unter ihnen 1.247 Kommunalpolitiker wie die Bürgermeister und mehrere Stadträte von Gersdorf und Geithain in Sachsen, Stadträte aus Bautzen und Kohren-Salis.
Aus dem Kreis Märkisch-Oderland (Brandenburg) kamen heute weit über 400 Unterschriften hier an, allein 45 aus der Kinder- und Jugendeinrichtung 'Domizil' in Strausberg. Auf einer Liste war dann auch die Unterschrift von Melanie Jentzsch aus Bad Freienwalde - die 11.000ste für den "Prignitzer Appell"!
Die PDS-Basisorganisation Dahlewitz unterstützt die Initiative und wird in den nächsten Tagen Informationsmaterial im Ort verteilen sowie zur Beteiligung an der Demonstration in Berlin aufrufen.

Die Fraktion Linke Liste Wiesbaden hat für die Stadtverordnetenversammlung am 13. Februar einen Antrag "Kommunale Aktivitäten gegen Krieg" eingereicht, den wir hier auch dokumentieren möchten.

Perleberg, 5. Februar 2003
10 Uhr

Gefunden in der Schweriner Volkszeitung: 35 "nicht gestellte" Fragen von Ron Paul, demokratischer Kongressabgeordneter

Perleberg, 4. Februar 2003
19 Uhr

Bis zum "Feierabend" ist die Zahl der Unterstützer weiter angestiegen. Inzwischen haben sich 1.219 Kommunalpolitiker dem "Prignitzer Appell" angeschlossen, die Initiative wird von weiteren 9.387 Bürgerinnen und Bürgern unterstützt. Das macht, na? - richtig!

10.606

Unterschriften für den "Prignitzer Appell".

Eine große Zahl Unterschriften kam heute wieder aus Sachsen-Anhalt von den Veranstaltungen "Trommeln für den Frieden". Diese werden künftig wöchentlich stattfinden.
Von Mahnwachen aus Gera erreichten uns ca. 120 Unterschriften.
Mehr als 200 Unterschriften sammelten PDS-Mitglieder in Brieselang, Rathenow und Premnitz (Kreis Havelland). 

Perleberg, 4. Februar 2003
13.30 Uhr

10.000

Der Brief aus Celle war's! Und darin die Unterschrift von Ilhami Özden aus Celle - herzlichen Glückwunsch und ein besonderes Dankeschön!

Zur Zeit haben sich insgesamt 10.443 Menschen dem "Prignitzer Appell" angeschlossen, unter ihnen 1.201 Kommunalpolitiker aus fast allen Bundesländern.

Perleberg, 3. Februar 2003
21 Uhr

Wir erwarten morgen die 10.000ste Unterschrift für den "Prignitzer Appell". Zur Zeit haben sich 1.183 Kommunalpolitiker angeschlossen und weitere 8.696 Bürgerinnen und Bürger unterstützen unsere Initiative.

Heute erreichten uns 59 Unterschriften aus der Gewerbefachschule 6 und der Frauentischlerei der Autonomen Jugendwerkstätten in Hamburg.
Acht Stadtverordnete und Stadträte von Bündnis 90 / Die Grünen aus Mörfelden-Walldorf haben sich dem "Prignitzer Appell" angeschlossen.
Mehr als 30 Unterschriften für den "Prignitzer Appell" übermittelte uns Frau Dr. Atze aus Berlin.

Neu eingestellt ist ein Brief der Bezirksverordneten von Berlin-Reinickendorf, Renate Herranen, an ihre Kolleginnen und Kollegen wie auch die Erklärung der Stadtverordnetenversammlung Potsdam.

Perleberg, 1. Februar 2003
21 Uhr

Jetzt und hier nur die neuen Zahlen (der Stand ist noch nicht aktualisiert):

1.173 Kommunalpolitiker haben sich dem "Prignitzer Appell" angeschlossen. Die Initiative wird inzwischen von 9.764 Menschen unterstützt.