Archiv Seite 1 - Dezember 2002

 

Perleberg, 31. Dezember 2002
15 Uhr

..., dass von deutschem Boden nur Frieden ausgehen wird.

Mit diesem in dem Offenen Brief der 38 Kommunalpolitikerinnen und -politiker zitierten Bekenntnis aus dem 2+4-Vertrag, der die deutsche Einheit nach jahrzehntelanger Teilung besiegelte, verabschieden wir uns aus dem Jahr 2002. Bis zum letzten Tag des Jahres haben sich 548 Kommunalpolitikerinnen und -politiker dem "Prignitzer Appell" angeschlossen. Insgesamt trägt der Appell jetzt bereits

1.038 Unterschriften.

Die tausendste Unterschrift kam heute aus Mecklenburg-Vorpommern:
Helmut Laudahn, Stadtvertreter in Boizenburg.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch, für das neue Jahr Gesundheit und Erfolg - möge es ein friedliches Jahr werden!

Es gibt keinen Weg zum Frieden.
Frieden ist der Weg.
Mahatma Gandhi

 

Perleberg, 30. Dezember 2002
16.30 Uhr

Herzlichen Glückwunsch,

Holger Kippenhahn, Stadtverordneter in Kyritz.
Holger Kippenhahn ist der 500. Kommunalpolitiker, der seit dem 5. Dezember den "Prignitzer Appell" unterzeichnet hat.
Insgesamt haben bis jetzt 982 Bürgerinnen und Bürger den Appell unterstützt.

Perleberg, 29. Dezember 2002
21 Uhr

Manchmal ...

überspielen wir die "Schnecken"-Post ganz einfach. Mit Vorab-Informationen per Computer geht so etwas ganz prächtig, deshalb gibt es jetzt das freudige Erwarten der 500. Unterschrift von kommunalen MandatsträgerInnen. Zur Zeit haben
495
KommunalpolitikerInnen den "Prignitzer Appell" unterstützt; insgesamt wurde der Appell von 972 Bürgerinnen und Bürgern unterschrieben.

Perleberg, 29. Dezember 2002
15.30 Uhr

479

kommunale Abgeordnete, sachkundige Bürger und Wahlbeamte haben sich bis heute dem "Prignitzer Appell" angeschlossen. Weitere Unterschriften sind avisiert. Wenn also die "Schnecken"-Post mit spielt, schaffen wir die 500er Marke wahrscheinlich noch vor dem Jahreswechsel.
Insgesamt liegen jetzt 956 Unterschriften zum "Prignitzer Appell" vor.

Perleberg, 28. Dezember 2002
15 Uhr

16 BürgermeisterInnen

und drei BezirksbürgermeisterInnen aus Berlin haben sich mit dem heutigen Tag dem "Prignitzer Appell" angeschlossen. Im Ganzen 476 kommunale MandatsträgerInnen unterstützen die Initiative.

Insgesamt haben 953 Bürgerinnen und Bürger den "Prignitzer Appell" unterzeichnet.

Perleberg, 27. Dezember 2002
16.30 Uhr

Jetzt

geht es nach dem Fest mit vereinter Kraft weiter - auf diesen Seiten wie auch überall im Land. Bis heute 16.30 Uhr haben 468 KommunalpolitikerInnen den "Prignitzer Appell" unterstützt. Insgesamt wird der Appell von 859 Bürgerinnen und Bürgern getragen.

Perleberg, 22. Dezember 2002
16.30 Uhr

428

kommunale PolitikerInnen haben sich mit dem heutigen Tag dem "Prignitzer Appell" angeschlossen, darunter 169 aus Brandenburg und 52 aus den alten Bundesländern. Insgesamt haben bereit 787 Menschen den Appell unterzeichnet.
In den nächsten fünf Tagen wird sich auf dieser Seite wenig tun (um nicht zu sagen NIX), denn die Personen, die hier dran rum basteln, gönnen sich ein paar freie Stunden über die Feiertage. Allen, die trotzdem hier herein schauen (natürlich auch denen, die es nicht tun), wünschen wir ein friedliches Weihnachtsfest!

Perleberg, 21. Dezember 2002
16.30 Uhr

427

kommunale PolitikerInnen haben sich mit dem heutigen Tag dem "Prignitzer Appell" angeschlossen, darunter 169 aus Brandenburg und 51 aus den alten Bundesländern. Insgesamt haben bereit 785 Menschen den Appell unterzeichnet.
Viele UnterstützerInnen entwickelten eigene Initiativen, um den "Prignitzer Appell" weiter zu tragen - so mit Briefen an Persönlichkeiten der Umgebung, mit eigenen Flugblättern oder einem eigenen Anschreiben zum Appell, weil ja oft genug die Frage auftaucht: "Wo, bitte schön, liegt denn die Prignitz?" So zum Beispiel in Hessen.

Perleberg, 20. Dezember 2002
20 Uhr

397 KommunalpolitikerInnen

- die letzten drei zum vollen Hundert wollten heute nicht mehr kommen; dennoch ist die Zahl beeindruckend - unterstützen den "Prignitzer Appell".
Insgesamt liegen jetzt 741 Unterschriften vor.

Perleberg, 19. Dezember 2002
21.30 Uhr

324 KommunalpolitikerInnen

unterstützen den "Prignitzer Appell": aus Brandenburg 144, Sachsen 61, Berlin 40, Nordrhein-Westfalen 26, Sachsen-Anhalt 20, Thüringen 17, Mecklenburg-Vorpommern 6, Niedersachsen 4, Hessen 3 und Schleswig-Holstein 1.

Insgesamt liegen gegenwärtig 658 Unterschriften vor. Zu den UnterzeichnerInnen gehören ein Minister, 33 Landtagsabgeordnete (die nicht auch Kommunalabgeordnete sind), zwei Bundestagsabgeordnete und ein Europaabgeordneter.

Perleberg, 18. Dezember 2002
21.30 Uhr

268 KommunalpolitikerInnen

haben bis jetzt den "Prignitzer Appell" unterstützt, unter ihnen auch der Bürgermeister der Kreisstadt Neuruppin im Land Brandenburg. Die UnterzeichnerInnen - insgesamt 536 zur Zeit - kommen aus fast allen Bundesländern, sind Mitglieder oder MandatsträgerInnen verschiedener Parteien (von CDU über SPD, PDS, FDP bis Grüne) bzw. gehören unterschiedlichsten Bürgerbündnissen an.

Perleberg, 18. Dezember 2002
16 Uhr

Jetzt ...

sind wir drüber! Um 16 Uhr (sozusagen mit der zweiten Post) sind insgesamt 518 Unterschriften für den "Prignitzer Appell" eingegangen - davon 249 von KommunalpolitikerInnen aus Ost und West: so zum Beispiel der Bürgermeister von Kamenz, GemeindevertreterInnen aus Schöneiche, ein Ratsmitglied in der Stadt Velbert und der Bürgermeister von Artern - ja, und viele mehr ....

Perleberg, 17. Dezember 2002
21 Uhr

Morgen ...

kommt noch nicht der Weihnachtsmann - aber sehr wahrscheinlich die 500. Unterschrift für den "Prignitzer Appell". Stand am 17.12.02 - 21 Uhr: 224 kommunale MandatsträgerInnen unterstützen den "Prignitzer Appell", darunter der Bürgermeister von Falkensee (Land Brandenburg), seine Stellvertreterin und ein Beigeordneter sowie Abgeordneter mehrerer Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung. Insgesamt haben bereits 490 Bürgerinnen und Bürger unterschrieben.

Perleberg, 16. Dezember 2002
22 Uhr

Mit vielfältigen Initiativen

in vielen Regionen bewegt sich die Zahl der UnterstützerInnen für den "Prignitzer Appell" auf die 400 zu. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen die Unterschriften von 369 Bürgerinnen und Bürgern vor, 178 Kommunalabgeordnete haben sich dem Appell angeschlossen. Die größte Zahl Unterstützungserklärungen kam heute übrigens aus Sachsen-Anhalt und Berlin, so von Cornelia Reinauer, Bezirksbürgermeisterin in Friedrichshain-Kreuzberg, der Stadträtin Kerstin Bauer und weiteren Abgeordneten der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg.

Perleberg, 15. Dezember 2002
21 Uhr

Mehr als 300 Unterschriften

hat der "Prignitzer Appell" jetzt, 10 Tage nach seiner Veröffentlichung, erhalten. Zu den UnterzeichnerInnen gehören neben 161 kommunalen Abgeordneten auch die Bundestagsabgeordnete der PDS Petra Pau und Landtagsabgeordnete aus Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Perleberg, 13. Dezember 2002
13 Uhr

Stellvertretender Ministerpräsident
hat den "Prignitzer Appell" unterzeichnet

Zu den jetzt vorliegenden 250 Unterschriften aus fast allen Teilen der Bundesrepublik zählt auch die von Wolfgang Methling, stellvertretender Ministerpräsident und Umweltminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Methling hatte sich in dieser Woche gemeinsam mit den anderen fünf MinisterInnen und SenatorInnen der PDS in den Regierungen von Berlin und Mecklenburg-Vorpommern an den Bundeskanzler Gerhard Schröder gewandt, an dem NEIN der Bundesrepublik zu dem drohenden Krieg gegen den Irak festzuhalten.

Perleberg, 12. Dezember 2002
22.30 Uhr

212 Unterschriften

für den "Prignitzer Appell" eingegangen,
darunter 121 kommunale Abgeordnete

Perleberg, 11. Dezember 2002
22 Uhr

100 KommunalpolitikerInnen

haben den "Prignitzer Appell" unterzeichnet,
insgesamt 184 Menschen unterstützten bisher
die Initiative der Prignitzer Abgeordneten.